Im Teil Erstellen der AutoUnattend.xml habe ich ja auf einen Bug in Windows hingewiesen. Über den eingefügten Link konntet Ihr lesen, wie man den dafür vorhandenen Hotfix in Eure Installation integriert. Genau so kann man natürlich auch fehlende Treiber integrieren. Dazu öffnet Ihr wieder die Kommandozeile von WAIK7.

Wie in dem Artikel beschrieben, erfährt man durch Eingabe von

dism /get-wiminfo /wimfile:<Installationsverzeichnis>\sources\install.wim

die Indexnummer(n) der im Image enthaltenen Version(en). Ein wichtiger Hinweis von Renke: Wollt Ihr mehrere Versionen mit dem Image installieren, müsst Ihr die Intergration mehrfach durchführen, also das Image mehrmals mit den entsprechenden Indexnummern mounten und die Teiber/Hotfixe integrieren.

In der Beschreibung von Microsoft wird das Image mit dism (Deployment Image Servicing and Management) gemountet. Damit dauert mir das Mounten/Unmounten allerdings zu lange. In der neuen Version, die mit Windows 8 zum Einsatz kommt, soll es einen Parameter /optimize geben, mit dem das beschleunigt wird. Ich nutze jedoch wie gewohnt imagex zum Mounten:

imagex /mountrw D:\w7install\sources\install.wim 1 D:\winpe\mount

D:\w7install = Verzeichnis mit den Windows-Installationsdateien

1 = Image-Index

D:\winpe\mount = Dahin wird das Image entpackt (gemountet)

Wer lieber dism zum Mounten verwenden will, bekommt natürlich auch dafür die Syntax:

dism /Mount-Wim /WimFile:D:\w7install\sources\install.wim /index:1 /MountDir:D:\winpe\mount

Um das Image schreibgeschützt zu mounten, muss der Parameter /ReadOnly angegeben werden. Das können wir für eine Treiber- oder Hotfix-Integration nicht gebrauchen, es soll aber erwähnt sein.

Integration eines Hotfixes:

Entpackt die Hotfix-Datei, im Beispiel D:\Hotfix und sucht den Ordner mit der CAB-Datei. Die Integration erfolgt mit dem Befehl

dism /image:D:\winpe\mount /add-Package /packagepath:D:\Hotfix\CAB-Pfad

Integration eines Treibers:

Das Treiberpaket ebenfalls entpacken, im Beispiel D:\Driver und dort den Ordner mit den .inf-Dateien suchen. Wenn man alle enthaltenen Treiber installieren will, gibt man ein:

dism /image:D:\winpe\mount /add-driver /driver:D:\Driver\INF-Pfad

Wenn sich die Inf-Dateien in mehreren Unterverzeichnissen befinden, kann man die Option /recurse anfügen. Damit werden alle Unterverzeichnisse nach inf-Dateien durchsucht. Wenn man nur einen speziellen Treiber braucht, gibt man einfach die .inf zusätzlich an:

dism /image:D:\winpe\mount /add-driver /driver:D:\Driver\INF-Pfad\Datei.inf

Um die Integration eines unsignierten Treibers zu erzwingen, fügt man die Option /ForceUnsigned an.

Das Integrieren dauert immer ein Weilchen. Danach schreibt man das Image zurück (Unmounten)

imagex /unmount D:\winpe\mount /commit

Denkt auch hier wieder daran, daß Ihr das Verzeichnis D:\winpe\mount nicht z.B. im Explorer geöffnet habt, sonst kann es nicht fehlerfrei zurückgeschrieben werden.

Unmounten mit dism:

dism /Unmount-Wim /MountDir:D:\winpe\mount /commit

Hinweis: Wenn es nötig ist, z.B. einen Netzwerk- oder Festplatten-Treiber zu integrieren muss man daran denken, dass der Treiber auch in das WinPE-Image integriert wird. Sonst schlägt ja bereits der erste Teil der Installation fehl, da wegen dem fehlenden Netzwerktreiber gar keine Verbindung zum Installationsverzeichnis auf dem Server hergestellt werden kann.

Zusätzliche Informationen